Warum eine Beruhigung?

In der Vergangenheit wurden die meisten analgetischen Eingriffe unter örtlicher Betäubung durchgeführt, und es ist daher legitim, die Frage nach der Nützlichkeit der Sedierung zu stellen.

Leistungen:

  • Sicherheit : Unter Sedierung treten weniger Vagusreaktionen, plötzliche Blutdruckänderungen und eine bessere Kontrolle des Patienten auf. Da das Verfahren für den Patienten auch weniger stressig ist, werden die mit Stress verbundenen Risiken verringert.

  • Komfort : Der Eingriff erfolgt friedlich und schmerzfrei. Patienten mit chronischen Schmerzen sind empfindlicher als andere, und selbst eine Geste, die trivial erscheint, kann bei ihnen als sehr schmerzhaft empfunden werden.

  • Präzision : Der Patient bewegt sich nicht, die Präzision der Geste wird erleichtert und es werden weniger Flugbahnen benötigt, um das Ziel zu erreichen. Der Bediener wird auch höhere Anforderungen an die Qualität des Ziels stellen und sich nicht mit einem unvollständigen Ziel zufrieden geben.

  • Philosophisch : Wir haben immer festgestellt, dass die Behandlung von Schmerzen, die weh tun, ein Paradoxon ist.

  • Hypothetisch : Viele Studien an Tieren legen nahe, dass das Auswendiglernen von Schmerzen ein wichtiger Punkt bei chronischen Schmerzen ist und dass die Sedierung das "Zurücksetzen der Zähler auf Null" erleichtern könnte. Dies muss beim Menschen noch nachgewiesen werden.

Wie funktioniert die Sedierung?

Der Anästhesist verabreicht ein Beruhigungsmittel (Propofol) über eine venöse Leitung. Möglicherweise hat er den Patienten auch mit anderen Medikamenten in sehr kleinen Dosen (Fentanyl, Midazolam, ...) entspannt und / oder die Vene mit einem Lokalanästhetikum (Lidocain) vorbereitet. Der Patient wird nicht intubiert (Endotrachealtubus) oder an ein Beatmungsgerät angeschlossen, wie dies für eine größere Operation bei Vollnarkose der Fall wäre. Er befindet sich daher in beaufsichtigter Spontanbeatmung.
Sobald die Sedierung abgeschlossen ist, wird der Patient im Aufwachraum sowohl auf kardiovaskulärer als auch auf neurologischer Ebene überwacht.

Vorsichtsmaßnahmen und Überwachung:
  • Oxygenation: Sauerstoffmaske auf 6 Liter pro Minute

  • Herzüberwachung mit Elektroden und EKG-Bereich

  • Überwachung der Atemwege

  • Überwachung der Sauerstoffsättigung

  • Blutdrucküberwachung

 
Anweisungen zur Infiltration

 

 

 

Befolgen Sie unbedingt die folgenden Anweisungen:


- Essen Sie nicht in den 6 Stunden vor der analgetischen Geste
- Trinken Sie nicht in den 4 Stunden vor der analgetischen Geste (2 Stunden für Wasser)
- Fahren Sie nicht am Tag des Analgetikums
- Rauchen Sie nicht in den 4 Stunden vor der analgetischen Geste
- Die üblichen Medikamente müssen zu den üblichen Zeiten mit dem Minimum eingenommen werden
von Flüssigkeit möglich. Wenn Sie Zweifel haben, lassen Sie es uns bitte wissen.


Die Schmerzen können 2-3 Tage lang verstärkt werden und Sie werden krankgeschrieben , um diesen Zeitraum abzudecken. Es besteht jedoch keine Gefahr, am nächsten Tag wieder zur Arbeit zu gehen.


Diese Maßnahmen sollten normalerweise nicht während der Behandlung mit Antikoagulanzien durchgeführt werden (Sintrom, Marcoumar, Xarelto, ...). Eine Antiaggregationsbehandlung (Aspirin, Plavix, ...) erhöht ebenfalls das Blutungsrisiko und sollte nach Möglichkeit eine Woche vor der Operation abgebrochen werden. Bitte fragen Sie Ihren Kardiologen, ob diese Behandlung vorübergehend abgebrochen werden kann. Vergessen Sie nicht, uns mitzuteilen, ob Sie solche Medikamente einnehmen.


Vergessen Sie nicht, uns alle Ihre Allergien mitzuteilen, insbesondere:


- Allergien gegen Jod, gegen Desinfektionsmittel (genaue Markennamen, wenn Sie sie kennen)
- Allergie gegen Cortison (verwendete Substanz: Methylprednisolon)
- Allergie gegen Lokalanästhetika oder Propofol


Abhängig von Ihren möglichen Allergien sollte eine vorläufige Beurteilung durch einen auf Allergiker spezialisierten Arzt durchgeführt werden, bevor das analgetische Verfahren durchgeführt werden kann.


Wenn Ihr allgemeiner Gesundheitszustand beeinträchtigt ist , sollte vor der Durchführung des Analgetikums eine Anästhesieuntersuchung durch einen auf Anästhesiologie spezialisierten Arzt durchgeführt werden.

Aus Gründen der Sterilität und des Verlustrisikos bitten wir Sie, ohne Schmuck und ohne Uhr für die Operation zu kommen. Es ist auch am besten , Ihre Werte Ihren Lieben zu überlassen , um einen Verlust zu vermeiden. Hörgeräte können jedoch aufbewahrt werden. Ein Schlüsselschließfach steht Ihnen jedoch zur Verfügung.

Wenn Sie nicht teilnehmen können, benachrichtigen Sie uns bitte mindestens 72 Stunden im Voraus, andernfalls wird Ihnen eine Pauschale von 300.- berechnet. Wenn das analgetische Verfahren aufgrund Nichteinhaltung der Anweisungen nicht durchgeführt werden kann, wird diese Pauschale ebenfalls in Rechnung gestellt.